www.be24.at www.foonds.com www.boerse-express.com/abo
User online: 383
pxp
main
sub
Advertisement

Immofinanz: 2.200 -0.003 (-0.14%) [L&S 2.22 / 2.28 , 20.09. 07:21]

Vergleichen Sie diesen Titel mit anderen Aktien   |  

Klicken Sie hier, um das Orderbuch einzublenden

News

Die Tendenz bleibt - Finanz... 22.09
Immofinanz-Chef Oliver Schu... 22.09
Nun macht die Zinssensivitä... 21.09
Immofinanz und der Aktienta... 21.09
Österreich-Aktienfonds im L... 21.09
Weiteres Aufwärtspotenzial ... 21.09
weitere Stories

Analysen

Kepler Cheuvreux - Kursziel... 31.08
RCB - Downgrade 27.08
Wood & Co - Kurszielerhöhung 26.07
Societe Generale - Update 04.07
HSBC - Update 18.06
Kepler Cheuvreux - Update 31.05
weitere Analysen

BElogs

Nix passiert? 18.09
Ceteris paribus? 11.09
Auf den zweiten Blick 04.09
EURO-Comeback und Trump-Chaos 04.09
Tu felix Austria 28.08
Fehlschlüsse? 21.08
weitere Stories

Company Blog

Immofinanz Blog

Sektoren-News

Die Tendenz bleibt - Finanz... 22.09.
Immofinanz und der Aktienta... 21.09.
Österreich-Aktienfonds im L... 21.09.

Zertifikate/Derivate

Raiffeisen CENTROBANK AG (46)
Erste Group Bank (19)

Tickdaten

22.09. 11:25 2.20 655
         11:23 2.20 522
         11:23 2.20 88
         11:23 2.20 718
         11:23 2.20 960
vor >>

Top 5 Tage

3.35% (01.06.17)
3.35% (07.04.17)
3.33% (19.03.17)
3.32% (11.05.17)
2.92% (01.09.17)

Flop 5 Tage

-6.57% (12.01.17)
-5.55% (19.12.16)
-3.06% (21.03.17)
-2.24% (27.10.16)
-2.17% (30.05.17)
Techn. Analyse von ein/aus tägl. neu!

Charttechnik

MA(8)   2.24
MA(15)   2.25
MA(30)   2.20
MA(100)   2.08
MA(200)   1.95
Aktueller Kurs: 2.200
Visualisierte Kursziele
Show mit Klick auf Bild
Pics

  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz
  • Bild mit Immofinanz

Performance (20 Tage)
2.12
-0.42% (25T00:)
2.13
-0.05% (29T00:)
2.27
-0.87% (04T00:)
2.27
0.00% (06T00:)
2.27
-0.09% (07T00:)
2.26
-0.53% (08T00:)
2.27
-0.13% (12T00:)
2.26
-0.13% (13T00:)
2.26
-0.27% (14T00:)
2.24
-0.84% (15T00:)
2.25
0.00% (19T00:)
2.24
-0.31% (20T00:)
2.20
-1.78% (21T00:)
2.13
0.42% (28T00:)
2.18
2.54% (30T00:)
2.23
1.97% (31T00:)
2.29
2.92% (01T00:)
2.27
0.09% (05T00:)
2.27
0.00% (06T00:)
2.27
0.44% (11T00:)
2.25
0.58% (18T00:)
2.25
0.00% (19T00:)
Tendenz
> Ranking (268 votes)
Wie sehen Sie die Entwicklung dieses Unternehmens in den nächsten 5 Tagen? fallend steigend
 

Chart Immofinanz

IIA -0.14 % intraday 1 W 1 M 1 Y 3 Y YTD
Stammdaten
WKN 80905
Währung EUR
Typ Aktie
Börse Wien
Aktueller Wert
Letzter 2.200
Vortag 2.203
Veränd. -0.003 (-0.14%)
Eröffnung 2.190
Hoch 2.205
Tief 2.160
Volumen 635752
Chart
Linienchart
von:
bis: 2017-09-22
Veränd. -
Erster 2.19
Letzter 2.200
chart
Chart-Details J-Trader

Diesen Titel: ins Portfolio

Neuen Thread erstellen
 
kleist19
Aktionismus2017-09-21 09:38:45
530 Postings

seit 2009-10-18

Dies hilft der Aktie ungemein http://www.boerse-express.com/pages/2925... anstatt das Rating der Firma zu verbessern und eine neue Anleihe in diesem einmaligen Zinsumfeld http://www.boerse-express.com/pages/2925... zu begeben wird weiter der Wert der Aktie durch das Management verringert !!!


Aktienkurs reagiert auf die Unfähigkeit

Nachtrag
96 Postings
seit 2015-01-14
> Aktionismus2017-09-21 10:28:11


Es ist genau umgekehrt kleist19.

Dies baut 287 Mio € Verbindlichkeiten mit hohen Zinsen 4,25% ab und erlaubt folgend neue Finanzierungen zu wesentlich niedrigeren Kosten.

Dabei wird auch die Ratingfähigkeit verbessert und mit den gerade günstig eingekauften eigenen Aktien für 2,012 € je Stück ist trotz Bonus noch Gewinn dabei. Nicht zu vergessen die bestehenden 4,7 Mio Stück Buwog Aktien mit Bewertungsbasis 13 €.

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>> Aktionismus2017-09-21 10:45:51


Der Bewertung der Buwog wurde in den letzten Tagen von den Analysten erhöht


Nicht das ich von den Analysten viel halte aber in diesem Fall stimme ich zu


Die Immobilienpreise in Deutschland und Österreich explodieren und bei der Buwog liegt noch viel Aufwertungspotential (alte Mietverträge usw.)


Die Aktien nun zu diesem Preis auf dem Mart zu bringen impliziert, dass das Management kein Potential mehr sieht.

Natürlich sinkt der Zinssatz sobald ich mehr Eigenkapital habe, aber gerade bei Immobilien im derzeitigen Umfeld sind die Fremdkapitalzinsen legendär hoch.


Schon einmal etwas vom Leverage-Effekt gehört??

Nachtrag
96 Postings
seit 2015-01-14
>>> Aktionismus2017-09-21 11:00:09


Entscheidend ist die festgelegte Unternehmensstrategie.

Nicht das Halten von Buwog Aktien gehört zur Schaffung von Mehrwert, sondern der Aufbau eines profitablen und werthaltigen Büro- und Einzelhandelsportfolios - besonders langfristig gesehen.

Was ist wenn der Markt z.B. durch den Verkauf der FED Anleihen korrigiert? Und es ist jetzt die Gelegenheit, da die WA im Geld ist. Kann sich morgen ändern und Immobilieninvestoren vertrauen auf eine sichere Miet- oder Zinsrendite, weniger auf Aktien - Spekulationen.

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>>>> Aktionismus2017-09-21 11:21:32


Buwog ist keine Spekulation


Refinanzierung der Wandelschuldverschreibung zu günstigen Konditionen sollte für ein Immobilienunternehmen das auf einem gutem Weg ist Lt. Schumy ein leichtes sein.

Die oberste Priorität einer AG sollte nicht der Handel mit Aktien sein sondern Mehrwert für die Aktionäre zu generieren.

Bei dieser Aktion signalisiert das Management das sie nicht an den Buchwert und Zukunft der Aktie glauben.

Diese Aktion vernichtet Werte der Aktionäre

wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>>> Aktionismus2017-09-21 11:27:27


Man kann es drehen und wenden wie man will. Die IF ist und bleibt ein Rohrkrepierer. Jegliche Aktion (Ankündigung, Strategie usw.) ausschließlich zum Abzocken der Aktionäre. Die Meldung von der jüngsten Eröffnung und der folgenden Kurkorrektur natürlich nach unten..... ewig das gleiche Spiel. An Unfähigkeit kaum zu übertreffen. In jedem Mittelbetrieb würde man solche unfähigen Typen verjagen!

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>>>>> Aktionismus2017-09-21 12:54:29


Buchwert der IAA angeblich 2,96


Aktienkurs 2,2 Schumy denkt also , dass der Buchwert um ca. 26 % zu hoch ist


§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>> Aktionismus2017-09-21 13:06:35


Warum ist Buwog keine Spekulation? Es ist eine Aktie und daher auch Spekulation.

Wo wird Wert der Aktionäre vernichtet? Die Wandelanleihe läuft ohnehin im März aus. Dann werden die Inhaber wandeln, so sie im Geld ist. Andernfalls sind rund 300 Mio fällig.

Sollte die Anleihe also im Geld bleiben, sind die Aktien jedenfalls auszugeben. Das Vorziehen um 6 Monate kann so schlimm also nicht sein. Man macht das ja nicht aus Jux und Tollerei. Mögliche Effekte: Zinsersparnis, verbesserte Finanzierungsstruktur noch vor dem Bilanzstichtag und daher früher besseres Rating. Und wie Nachtrag richtig gesagt hat, wurden die eigenen Anteile günstiger am Markt eingesammelt, als sie jetzt zur Schuldentilgung beitragen.

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>> Aktionismus2017-09-21 13:14:00


Der Buchwert der eignen Aktien ist irrelevant, weil sie im März ohnehin ausgegeben werden müssen und weil sie nicht zum Buchwert in der Bilanz stehen, sondern mit den Anschaffungskosten (direkte Eigenkapitalminderung).

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>>>>>> Aktionismus2017-09-21 13:18:31


Die Immofinaz wurde früher fälschlicherweise als mündelsicher bezeichnet bei Fantasiepreisen.

Die Buwog würde mMn die Bezeichnung mündelsicher verdienen da wir von einer Immobilienblase noch weit entfernt sind und deren Portfolio noch sehr viel Potential hat.




wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>>>>>> Aktionismus2017-09-21 17:17:22


Gsindl bleibt Gsindl! Länger und öfter kann man wohl Aktionäre nicht prügeln. Statt endlich wieder einmal einen sowieso desaströsen Kurs von 2,30.- zu überschreiten, gehts locker und mit einer ausgeklügelten, miesen Strategie auf 2,20.-

lexlegis
85 Postings
seit 2016-11-19
>>>>>>>> Aktionismus2017-09-21 18:33:45


Wenn jemand seit vielen Jahren über den Kursverlauf einer Aktie schimpft und diese Aktie immer noch hält, ist dann der CEO zu hinterfragen oder das Börseverständnis des Aktienbesitzers?

wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>>>>>>>> Aktionismus2017-09-21 20:36:16


Oh, Sie haben gelesen, dass ich diese Aktie in meinem Depot habe? Aha! Was Sie alles gelesen haben oder frei erfinden. Stehen Sie auf der Gehaltsliste der IF?

 
Nachtrag
Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 07:40:48
96 Postings

seit 2015-01-14


wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
> Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 10:23:02


"Der Markt beginnt auf unsere Story zu setzen". Oh, der nächste Realitätsverweigerer!

Aktienkaiser
13 Postings
seit 2017-09-15
>> Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 11:20:26


Ich würde das ganze nicht so negativ sehen.

Immofinanz hat in letzter Zeit sehr viele positive Schlagzeilen geliefert.

Meiner Meinung nach müsste die Aktie viel höher notieren.

hagman
539 Postings
seit 2010-08-20
>>> Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 13:53:57


Das die Aktie höher stehen müsste hören wir schon seit 7 Jahren am Stück ...

Um aber fair zu sein, es gab schon gute Chancen, nur, die Wenigsten haben diese Chancen auch richtig genutzt.
Fast jeder war immer der Meinung, die Aktie sei fundamental unterbewertet .. wie auch jetzt.
Da realisiert man nicht.

Ich glaube die Story auch noch, aber bin bei weitem nicht mehr so positiv gestimmt wie einst.
Als Long-Investor musste ich schon viel aushalten, da stirbt die Fantasie mit der Zeit.
Eigentlich bleibt mir nur zu sagen, ich rechne mit allem, und weiß gar nichts. ;-)

LG

wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>> Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 13:56:19


Positiv kann man die IF Aktie langfristig gesehen, nicht sehen. Höchstens man gehört zu den Boni-Beziehern... Ja, für kurzzeitige Zockereien bestens geeignet. Als langfristiges Investment ungeeignet. Ich kenne kein anderes börsennotiertes Unternehmen, das so viele Ankündigungen getätigt hat und dabei in hohem Maße erfolglos war. Herr P., ein Krimineller/ Herr Z., unfähig und die AnlegerInnen hinters Licht führend/ Herr Sch. bisher erfolglos. Die Performance bleibt lang- und mittelfristig desaströs. Der Kurs grundelt und die Dividenden sind äußerst bescheiden.

wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>>> Interview Schumy Boerse Social 2017-09-20 16:42:17


Die IF ist jedenfalls seit vielen Jahren Spitzenreiter im ATX was Lügen, Ankündigungen und hinters Licht führen der AnlegerInnen betrifft. Nach den Meldungen der letzten 10 Jahre sollten wir ja einen Kurs von 10.-€ haben.

 
nestor
1.HJ 20172017-08-29 19:10:02
59 Postings

seit 2008-03-28

Immerhin positiv, aber nicht so gut wie das 1.Q.2017

Konzernergebnis gesamt 1.Q. 80,7 _ 2.Q. 24,6 _ Summe 1.HJ 105,3
Konzernergebnis ohne Russ. 1.Q. 101,7 _ 2.Q. 11,4 _ Summe 113,1

Es geht sicher bergauf, Mieterlöse, Effizienzsteigerungen im Steigen begriffen
Aber aus irgendeinem Grund wird die überproportionale Erholung des russischen Markts kleingeredet - siehe obigen Vergleich Konzernergebnis mit und ohne Russ.

Was solls - die angekündigten 6 Cent Basisdividende haben gute Optionen nach oben - vorausgesetzt, dass mit dem Russlandverkauf nicht ein riesen Buchwertverlust eingefahren wird. Ich bin jedenfalls nach wie vor für eine Abspaltung und freie Wahl für die Aktionäre.

garein
764 Postings
seit 2007-08-06
> 1.HJ 20172017-08-31 12:14:02


Abspaltung wäre definitiv besser als verschleudern. die Verkäufe die die IIA getätigt hat in den letzten Jahren waren immer mit dem Odium des Verschleuderns behaftet.

So kann jeder - wie bei der BUWOG - selber entscheiden, ob er siene Anteile hält oder verkaufen will.

Russland erholt sich übrigens definitiv und das in praktisch allen Branchen.
Kein guter Zeitpunkt um assets abzustoßen, die Zukunft haben!

voitsberger
2512 Postings
seit 2007-11-21
>> 1.HJ 20172017-08-31 14:09:51



Offensichtlich gibt es Interessenten die das Russland Portfolio um zumindest den Buchwert erwerben wollen. Daher ist der Verkauf sicher durch.
Dem Kurs scheint es gut zu tun. Der Buchwert von 2,6 ist nicht mehr weit entfernt. Sind aber immerhin fast 20% an Kurspotential.

nestor
59 Postings
seit 2008-03-28
>>> 1.HJ 20172017-08-31 14:28:42


Der NAV beträgt lt. Bericht EUR 2,90 /Aktie verwässert, dh. inkl. der erwarteten Umwandlung der Wandelanleihe 2018 - zuvor per 31.12.2016 EUR 3,12 unverwässert, weil Anleihe noch nicht im Geld

voitsberger
2512 Postings
seit 2007-11-21
>>>> 1.HJ 20172017-08-31 16:53:18



2,9 - noch besser. Vielleicht marschiert sie durch hinauf!

twin
872 Postings
seit 2008-04-06
>>>>> 1.HJ 20172017-08-31 20:37:57


nicht nur an der Börse wird die Zukunft gehandelt, auch bei Einkaufszentren zählen
die Erwartungen. Darum halte ich den Verkauf jetzt für gerade richtig.

Ich war bei der Buwog für Abspaltung aber für Ru bevorzuge ich Verkauf.

Das Diktatorchen ist mir zu unberechenbar, auch mittelfristig.

voitsberger
2512 Postings
seit 2007-11-21
>>>>>> 1.HJ 20172017-09-01 11:15:55



Auch heute wieder schön im Plus. So kann es weitergehen. Nach unten hin ist der Kurs mit den exzellenten Zahlen wohl abgesichert. 6 Cent Basisdividende sind zwar nicht die Welt, aber vielleicht kommt ja noch was dazu.

nestor
59 Postings
seit 2008-03-28
>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 12:43:03


Wie schon eingangs vermutet, der Russlandverkauf bringt einen riesen Buchwertverlust. Das ist nicht nur unerwünscht sondern lässt auch die Vermutung aufkommen, dass angesichts der guten Perspektiven nicht der maximale Preis erzielt wird und dass das von der Geschäftsführung so akzeptiert wird. Solange mir keine gegenteiligen plausiblen Argumente vorgelegt werden, bevorzuge ich weiterhin die Abspaltung

LASKler
9227 Postings
seit 2012-02-28
>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 14:31:55


Wenn nicht gewünschter Marktpreis erziehlt werden kann - wäre ein Spin Off doch wesentlich Sinvoller

Bestehende Aktonäre sollen 51% bekommen
Restliche 49% kann man bei zeiten (wie bei der BUWOG) abstossen

Würde gefühlt mehr Sinn machen?!

nestor
59 Postings
seit 2008-03-28
>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 15:05:08


Aufgrund der belasteten Historie der Immofinanz ist es naheliegend, bei intransparenten und potenziell die Aktionäre belastenden Vorgängen an Schlimmes zu denken. Herr Schumy würde gut daran tun, gerade solche sensiblen Vorgänge für die Aktionäre transparenter und nachvollziehbarer zu kommunizieren.

garein
764 Postings
seit 2007-08-06
>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 15:35:18


http://www.boerse-express.com/pages/2905...

Wenn ich lese, es sollen wieder einmal - ohne Not! - 180 Mio versenkt werden, dann bekomme ich einen dicken Hals!

Abspalten und dann kann jeder sehen, was er damit tun will! 180 Mio sind ein Wahnsinn und als Eigentümer die Unternehmensführung zu legitimieren, einen solchen Verlust zu realisieren kann nur ein Wahnsinniger!

Oberster Grundsatz: man realisiert keinen verlust, bevor er nicht eingetreten ist. Da das Russland-Portfolio nicht unversichert abgebrannt ist und sich der Konsum in Russland gerade wieder erholt wäre das ein wahnsinn.
Wem wollen sie denn diese Geld in den Rachen werfen?
Nur damit sich ein paar Oligarchen an unserem geld mästen können oder was beißt mich da?

actimel
199 Postings
seit 2009-05-13
>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 16:13:29


Echt ein Desaster, vor allem, wenn man bedenkt, um wie viele Hunderte Millionen das Portfolio in Russland ja bereits abgewertet wurde, ich glaube da geht von einer Milliarde in Summe dann nicht mehr viel ab.
Irgendein Oligarch wird sich da kräftig die Hände reiben, wenn er die IIA so über den Tisch ziehen kann und die Gebäude in ein paar Jahren wohl wieder das Doppelte wert sein werden. Irgendwas läuft da schon lange sauber schief bei dem Laden ...

033
165 Postings
seit 2012-03-09
>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 18:05:54


Also lag meine Schätzung von 600-800 Mio im März gar nicht so schlecht. Illusorisch, wer tatsächlich geglaubt hatte, man könnte mit Aufschlag zum Buchwert verkaufen...Immerhin mehr, als Boris Mints ursprünglich angekündigt hat. Vielleicht gibt es ja noch eine letzte Verhandlungsrunde, 850 wären ja gar nicht so übel. Jeder der sich damit beschäftigt hatte, rechnete so und so mit einer weiteren Abwertung.
Hoffentlich wird nicht wieder Jahre gewartet, wie hier tatsächlich gefordert wird. Wollt ihr Geld verdienen oder nur das Ego von Z. stärken, damit er sagen kann, ich habe ja doch recht gehabt?
Interessanterweise wird der Vorgänger von Dr. Schumy nicht von euch zur Rechenschaft gezogen, hat dieser doch Unsummen unseres Geldes verspekuliert. Weiters darf ich darauf hinweisen, 50% Kauf der zweiten Hälfte von Rostokino mit Strafzuschlag (keine Peanuts) sowie vor nicht langer Zeit der Rückkauf der Wandelanleihe die unter Z. begeben wurde und ordentlich Verlust brachte und noch einiges mehr. Wenn einen Schuldigen suchen, dann Schumys Vorgänger.
Also keinesfalls Jahre warten, sondern umgehend verkaufen oder abspalten (würde allerdings wieder eine große Verzögerung bedeuten), wir haben schon viel zu lange gewartet und Anleger möchten endlich Kursgewinne erzielen.
Erholung in Russland ist relativ, es hat sich ja auch Merkel geäußert und von einer Aufhebung der Sanktionen gesprochen...doch wer das Verhalten Putins beobachtet, der ist und bleibt eine Unruhestifter, siehe Korea, der genau das Gegenteil macht, was der Westen sich wünscht, daher keine Investitionen in der Größenordnung in einem so risikobehafteten Land.

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-11 19:57:27


Ich glaube kaum, dass ein Verkauf unter diesen Umständen kaufmännisch sinnvoll ist.

Wie sehen die Einnahmen gegenüber den Kosten aus? Nicht buchhalterisch sondern Real


mMn wurde schon in letzter Zeit zu viel abgeschrieben um einen guten Erlös publizieren zu können. Dieser Schuss dürfte nach hinten gegangen sein, da die Angebote wahrscheinlich den Buchwert als realen Basiswert betrachten, die publizierte timeline der IAA unnötigen Druck erzeugt, dadurch ergeben sich die niedrigen Angebote.


Ein Verkauf zu diesem Zeitpunkt würde zwar zum gesamten Russlandinvestment passen, wäre deshalb fatal.

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 08:45:24


Wenn ich die letzten Geschäftsberichte richtig in Erinnerung habe, schafft es das russische Portfolio nicht (oder mittlerweile vielleicht knapp) die Zinsen auf den 700 Mio Kredit zu erwirtschaften. Die Mieten sind deutlich zurückgekommen. Daher gut nachverhandeln und weg damit. Die Mieten werden sich so schnell nicht erholen, Aufschwung hin oder her.

Nachtrag
96 Postings
seit 2015-01-14
>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 09:47:10


Stimme dir völlig zu §30_StB

Im 1. HJ 2017 betrug das EBIT 8,7 Mio (Ergebnis Geschäftstätigkeit nach Abzug der Bewertung von Vermögen minus 19,7 Mio) und das Finanzergebnis war minus 13,6 Mio somit ist der Verlust vor Steuern etwa -4,9 Mio €.

Nichts wie raus aus Russland!

checker1
5 Postings
seit 2017-09-12
>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 10:21:23


Die Immobilien in Russland sind grundsätzlich nicht schlecht - werfen an die 80 mio Mieterlöse p.a. bzw.rund 8% Rendite ab - das Problem ist vielmehr der laufende Kredit, welcher mit 8% in Niedrigzinszeiten alle Erträge auffrisst.
Anstatt die Kreditlinie auf eine günstigere Form umzustellen oder den laufenden Kredit rasch abzubauen hat Immofinanz mit der kreditgebenden Sberbank eine Zahlungsaussetzung vereinbart wodurch hier jährliche Zinsen von mindestens 60 mio anfallen.
Ich hoffe zumindest, dass mit dem Verkauf auch die Kredite mitverkauft werden. Kann mir aber bei der tollpatschigen Vorgangsweise bei Großprojekten auf vorstellen, dass die Immobilien verkauft werden und der Kredit weiter bedient werden muss - das wäre natürlich der Supergau.

checker1
5 Postings
seit 2017-09-12
>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 10:36:07


Präzisiere: 8,7% Rendite versus 8,1% Finanzierungskosten
Fazit: Moskau ist der lukrativste Standort für IIA, versaut durch verblödete Finanzierungskosten

Nachtrag
96 Postings
seit 2015-01-14
>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 11:17:03


Drastisch aufgezeigt z.B.

Apr 2014 Buchwert 1.537 Mio - Miete 163 Mio (mehr als das Doppelte von heute!)
Apr 2015 Buchwert 1.374 Mio - Miete 127 Mio

Womit wurde (oder wird) dann der Buchverlust von 561 Mio (1.537 - 976) verdient, wenn außer zur Deckung der Kredite nichts mehr übrig bleibt?

Oder vielleicht ist der Buchwert nur mehr 500 - 600 Mio bei einem Markteinbruch in RU?

checker1
5 Postings
seit 2017-09-12
>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 11:47:26


Noch dazu kommt IIA auf die grandiose Idee noch schnell 80 mio an Renovierungskosten in Moskau zu stecken - die, wie veröffentlicht wurde, "der Käufer zahlen muss" - damit erhöht sich der zu erwartende Verlust auf die Kleinigkeit von 260 mio. - NAV damit in der Größenordnung von € 2,60 (nach bisher 2,90)
Ganz erschließt sich der grandiose Plan für mich nicht - jeder Hobby-Immobilien-Makler, der sich eine mickrige Wohnung vor ein paar Jahren gekauft hat, kann sich über eine Wertsteigerung von mindestens 50% freuen. Bei IIA verliert man regelmäßig bei den großen Brocken.

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 11:44:04


Für die Zinsen kann die IIA nichts. In Russland ist das Zinsniveau wesentlich höher. Eine westliche Bank finanziert sicher keine Immos in RUS mit 2%.

Die eingebrochenen Mieten sind das Problem. Wenn sie es sich hätten leisten können, wäre eine Rückführung des Dollarkredits möglich gewesen. Das hätte aber bedeutet, noch mehr Eigenkapital in RUS zu versenken. So wären bei einem noch tiefer gehenden Einschnitt der Konjunktur in RUS nur die Immos weggewesen. Die darf dann die Sberbank verwerten, um damit den Kredit abzudecken. Aus der Sicht des Managements war das Aussetzen der Rückzahlung also nicht verkehrt. Oberstes Prinzip: Werfe niemals gutes Geld schlechtem hinterher.

Der laufende Verlust von RUS frisst die Überschüsse aus den übrigen Regionen auf. Somit muss man das beenden.

nestor
59 Postings
seit 2008-03-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 12:36:22


Ob ich Eigenkapital in Form von Immobilien oder in Form von Cash versenke ist schon einmal egal. Russland hat sich entsprechend der Wirtschaftssanktionen wirtschaftlich neu positioniert und ist auf Erholungskurs. Auch D stellt sich bereits gegen weitere Sanktionen. Mit dem USD-Verfall wird auch die Schuldenrückzahlung günstiger. Anstatt Dividenden zu zahlen, sollte man zuerst einmal das Unternehmen sanieren. Wenn dann einmal die horrenden Zinsen (teilweise) weg sind, dann wird auch der Handlungsspielraum grösser und die Braut sieht auch besser aus.

wiwiwi2016
143 Postings
seit 2016-01-04
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 13:02:42


Gsindl bleibt Gsindl... Alle Prognosen nichtig, ist ja nicht neu. Und das mit der CA glaube ich auch erst, wenn erfolgreich durchgeführt. Obwohl Immofinanz und erfolgreich so überhaupt nicht zusammen passen. Papier bleibt für Kleinaktionäre ein Debakel.

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 14:35:42


@nestor:

Das ist eben nicht egal. Wenn eine Immo-Gesellschaft (und nichts anderes ist das RUS-Portfolio) Immobilien im Wert von 1.000 hat, die mit 700 Fremdkapital und 300 Eigenkapital finanziert sind, verliere ich im Fall des Falles 300 und nicht 1.000. Wenn sie mit 100% Eigenkapital finanziert sind, verliere ich alles, bis auf das was bei einem Zwangsverkauf dann übrig bleibt. Und das ist nicht viel. Genau aus diesem Grund werden ja Projektgesellschaften gegründet. Die Bank hat nicht nur am wirtschaftlichen Erfolg teilzunehmen, sondern auch am Risiko. Das Risiko ist in RUS höher, daher kassiert die Bank ja auch über 8% Zinsen.

Wie weiter oben steht, mussten bislang schon rund 500 Mio abgewertet werden. Wenn die Mieten weiter sinken, muss noch weiter abgewertet werden. Der USD verfällt hauptsächlich gegenüber dem EUR nicht gegenüber dem Rubel. Gegenüber dem USD ist er in diesem Jahr nicht dramatisch verändert. Da die Mieter die Miete nur mit Rubel erwirtschaften und bezahlen können, hilft das nicht wirklich weiter.

Ich bezweifle, dass ein möglicher Käufer den Kredit nicht übernehmen würde. Das was du als horrende Zinsen bezeichnest, ist für einen Russen ein Geschenk, da die Leitzinsen in RUS bei 9% (nach der 3. Senkung in 2017) liegen. Wie gesagt, eine westliche Bank würde niemals zu unseren Konditionen Immos in Russland finanzieren.

checker1
5 Postings
seit 2017-09-12
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 14:57:59


Ist dem sicher so, dass das Russland-Portfolio in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert wurde (kann ich den Geschäftsberichten so nicht entnehmen)?

Wenn wir bei deinem gerundeten Zahlenspiel bleiben 700 Fremdkapital, 300 Eigenkapital und ich jetzt noch 80 Sanierungskosten draufpacke und zuguterletzt das Ganze um 800 verkaufe bleiben zum Schluss 20, die voraussichtlich durch die Verkaufsspesen aufgefressen werden.

Mehr kann man nicht verlieren (außer dass die Mutter jetzt nochmals 300 abschreiben muss) - na wenigstens was

nestor
59 Postings
seit 2008-03-28
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 15:05:26


Aus der Sicht des Totalverlusts ok, aber davon gehe ich nicht aus. Ich bin kein spezieller Fan von Putin, aber ich sehe ihn zuverlässiger und rationaler als Trump. Meine Strategie wäre mit einer Quersubvention in EUR die Kredite in USD auf ein selbsttragendes Mass zu reduzieren. Kostet halt die ein oder andere Dividende. Nachdem das operative Geschäft positiv ist, kann dann der Spinn-Off erfolgen und jeder Aktionär selbst entscheiden ob er verkauft oder behält.

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 15:14:40


Du kannst davon ausgehen, dass sämtliche größeren Projekte von Haus aus in eigenen Projektgesellschaften umgesetzt werden. Dann gibt es darüber noch diverse Landesgesellschaften etc.

Im Konzernabschluss wird nur fingiert, dass sämtliches Vermögen und alle Schulden in der Mutter sind. Der Konzern Immofinanz besteht sicher aus hunderten Einzelgesellschaften.

Ich war grundsätzlich auch immer ein Fan vom Spin-off, aber offensichtlich ist es nicht so leicht darstellbar, weil man der neuen Gesellschaft ausreichend Eigenmittel mitgeben müsste, die dann der Mutter fehlen.

checker1
5 Postings
seit 2017-09-12
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 15:54:42


Es kommt ohnehin wie es kommen muss

Was ist eure Meinung - nachdem die Fakten langsam auf den Tisch kommen - Russland noch 2017 mit 800-900 mio verkauft wird und sich Immofinanz auf das Kerngeschäft konzentrieren kann. Merger mit CA immo erst 2018 (wenn überhaupt)

Wie wird sich der Kurs in den nächsten 6 Monaten verhalten? Was ist euer gefühltes Kursziel für Ende des Jahres?

Danke für eure Einschätzung

§ 30_StB
925 Postings
seit 2009-10-22
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 16:19:49


Ich hoffe, dass RUS mit knapp 1 Mrd über den Tisch geht. Die genannten 800 Mio könnten auch ganz gezielt veröffentlicht worden sein (nicht von der IIA). Aber auch wenn nur 850-900 erlöst werden können, glaube ich, dass es ein Befreiungsschlag für die Aktie wird. Das restliche Portfolio steht nicht schlecht da und RUS belastet den Kurs enorm. Ob die Fusion kommt, oder auch nicht, sehe ich nicht mehr als so wesentlich an. Ich gehe aber davon aus, dass sie kommt. Man darf die 26%, die die IIA an der CAI hält nicht vernachlässigen. Das ist eine Menge. Und es sind einige Instis sowohl bei IIA als auch bei der CAI investiert. Wenn die die Fusion gesamt als Vorteil sehen, haben die Kleinanleger nicht die geringste Chance sich dagegen zu wehren.

Ich bin mal mutig und tippe auf 2,50 (wenn RUS verkauft wird).

kleist19
530 Postings
seit 2009-10-18
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> 1.HJ 20172017-09-12 18:56:31


Ja mutige Prognose gut 10 % Juhuuu

Scherz beiseite ein Verkauf unter diesen Bedingungen gleicht einem schlechten Witz


Die Kosten für Russland müssen minimiert werden mit dem bereits beginnenden Aufschwung der fallenden Inflation in Russland dürfte eine Aufwertung nicht mehr in all zu großer Ferne sein!!!!!!!!!!!

Wenn hier unter den kolportierten Bedingungen verkauft dürften nur die Interessen einzelner eine Rolle spielen (Provisionen)